Tippe um zu schreiben

Magazin 01/18 Wein

ITALIEN – LIMONCELLO

Teilen

Fotografie: Christine Zenz
Text: Christine Zenz

Einen Schluck Limoncello – eisgekühlt! Augen schliessen und in die schöne Erinnerung des vergangenen Sommers tauchen. Die Süsse, die Säure und die Frische – Limoncello ist ein Gefühl! Er schmeckt nach Ferien und Freunden, nach Sommer und Sonne, nach Meer und schönen Momenten. In Gedanken reise ich zurück nach Rocca Imperiale, einem kalabrischen Küstendorf an der Stiefelsohle Italiens, das erhaben auf einem Hügel thront. Jährlich findet hier das Festival «Il Federiciano» statt, ein internationaler Poesie-Wettbewerb, der unzählige Dichter und Besucher anzieht. Die Gedichte der Gewinner sind auf den Keramikkacheln überall im Dorf verewigt. Vom Kastell aus dem 13. Jahrhundert schweift unser Blick über eine atemberaubende Kulisse, deren Protagonisten unzählige Zitronen- und Orangenbäume sind. Bereits 300 v. Chr. soll Alexander der Grosse die Zedrat-Zitrone von seinem Feldzug durch Asien nach Europa mitgebracht haben. Das flüssige Gold der süssen Erinnerungen Ferdinando di Leo, ehemaliger Bürgermeister von Rocca Imperiale, bewirtschaftet hier mit seiner Familie und Mitarbeitern 30 Hektaren Land und führt zusammen mit Antonio und Franca Vitarelli das Restaurant Palazzo Pucci. Stolz führt er mich durch seine Plantage und zeigt mir, dass die Zitronen, die ab November bis zum Juni des nächsten Jahres geerntet werden, entweder als winzige duftende Blüten oder als kleine grüne Fruchtstände bereits an den Ästen der Zitronenbäume hängen. Trautvereint mit herrlich duftenden reifen Zitronen, die zur Ernte bereit sind. Ferdinando ist in Rocca geboren, hat Ökonomie studiert und hegt zusammen mit Vater Gaetano und seinem jüngeren Bruder Giuseppe 8000 Zitronenbäume, deren Früchte nach ganz Europa exportiert werden. Ein Zehntel der Früchte wird im eigenen Betrieb verarbeitet. Für die 5000 Flaschen «Limoncello dileo», die er pro Jahr produziert, verwenden sie exklusiv die Zitrone «L’antico nostrano di Rocca Imperiale IGP», die selbstverständlich von Hand verlesen wird. Ferdinando demonstriert mir, wie hauchdünn die Zitrone geschält werden muss, damit der Likör nicht bitter wird. Im Tank wird die Schale in 97 prozentigem Alkohol drei Tage eingelegt. Mit Zucker und Wasser gemischt, wird sie nach di Leos Geheimrezept zum flüssigen Gold der süssen Erinnerungen. Aus dem Saft der Zitrone und der ebenfalls dort wachsenden Orangen wird die himmlische «Marmellata di arance e limoni» gekocht. Ferdinandos sympathische Frau Francesca Anna führt das B & B «La Casa Incantata» und die «Bottega Di Leo» in Rocca, in der man alle hausgemachten Köstlichkeiten kaufen kann.

…weitere Tipps & Adressen rund um Italien finden Sie hier.

Tags
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Weitere Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Ähnliche Beiträge

Ei, pochieren, Schnee, gekocht,
Rezept, Ruehrkuchen, Schokolade, Kuchen, Sonntag, einfach, Suesses, Sweet,
Event, La Tavola, Freezy, Buch, Weihnachten, Apero, Kuechengeschichten, Kueche, Rezepte,

Nächster Beitrag