Tippe um zu schreiben

Magazin 06/17 Städtereise Tipps & Adressen

PARIS – *****THE PENINSULA PARIS

Teilen

Fotografie: Christine Zenz
Text: Ursula Egli

Zwei weisse, steinerne Löwen im chinesischen Stil bewachen den Eingang des Hotels The Peninsula an der eleganten Avenue Kléber. Die fast zwei Meter grossen Tiere sollen – entsprechend der asiatischen Tradition – das Haus beschützen. Die Statuen fallen auf in der von prächtiger Beaux-Arts- Architektur geprägten Strasse im 16. Arrondissement, nur wenige Schritte vom Arc de Triomphe und den Champs-Élysées entfernt. Nachdem uns ein weiss gekleideter Page in Empfang genommen hat, gelangen wir in das Herz des Hotels: die Lobby. Sie ist besonders grosszügig und prächtig gestaltet und um diese Jahreszeit wunderschön mit zahlreichen Weihnachtsbäumen dekoriert. Farblich dominieren Weiss, Creme und Gold. Nur die roten Schleifen an den Bäumen und riesige Bouquets mit roten Amaryllen setzen leuchtende Farbakzente. «Es ist die Wiedergeburt einer grossen alten Dame mit einer faszinierenden Geschichte. Hier wird Paris die Welt empfangen und die Welt sich mit Paris treffen», sagte der General Manager des Hauses anlässlich der Eröffnung am 1. August 2014. Das geschichtsträchtige Gebäude des heutigen Peninsula Hotels wurde im Stil des Städteplaners Georges-Eugène Haussmann erbaut und eröffnete 1908 als Hotel Majestic. 40 Jahre lang war es eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und hiess Künstler, Literaten und Musiker der «Belle Époque» und der «Années folles» willkommen. Das Haus war über die Jahrzehnte immer wieder Ort historischer Ereignisse: So komponierte George Gershwin sein berühmtes Werk «Ein Amerikaner in Paris», als er 1928 im Hotel zu Gast war. Henry Kissinger besiegelte 1973 mit seiner Unterschrift unter dem «Pariser Vertrag» in diesem Haus das Ende des Vietnam-Krieges.

Der Bau des ursprünglichen Hotels hatte nur zwei Jahre gedauert, doch die aufwendige Restaurierung nahm ganze sechs Jahre in Anspruch. Unter der Aufsicht des Denkmalschutzes wurden historische Elemente aus Marmor und Stuck, Mosaike, Dachziegel, Wandfliesen, Holzschnitzereien, Steinmetzarbeiten, Blattgoldornamente und Gemälde in mühevoller Kleinarbeit restauriert und erhalten. Heute verfügt das Peninsula Paris über 200 luxuriöse Zimmer und Suiten, sechs Restaurants und Bars und einen Spa. 600 gute Seelen kümmern sich um die Gäste und lesen ihnen jeden Wunsch von den Augen ab. Was in keinem Peninsula auf der Welt – ob in Hongkong oder New York – fehlen darf, ist der Afternoon Tea im englischen Stil mit Scones und Gurken-Sandwiches. In Paris findet die «L’Heure du Thé» wie üblich in der Lobby statt oder bei schönem Wetter auf der Terasse Kléber, der «grössten und elegantesten Terrasse in Paris».

Das Fine-Dining-Restaurant des Hotels Peninsula, L’Oiseau Blanc, bietet Höhenflüge gleich im dreifachen Sinn. Als erstes dank der spektakulären Lage hoch über den Dächern von Paris mit 360-Grad-Blick über die Stadt vom Eiffelturm im Bling-Bling-Kleid bis Montmartre und Notre Dame. An einen dramatischen Höhenflug erinnert der Name und die Einrichtung des Restaurants. Auf der Terrasse hängt eine Nachbildung des berühmten Doppeldeckerflugzeuges L’Oiseau Blanc (der weisse Vogel) und erinnert an den Versuch der beiden französischen Piloten François Coli und Charles Nungesser, im Mai 1927 den Atlantik nonstop von Paris nach New York zu überqueren. Sie kamen nie an und bleiben bis heute verschollen. Eine weitaus erfreulichere Geschichte kann Executive Chef Christophe Raoux vorweisen. Er zeichnet verantwortlich für das gesamte Gastronomiekonzept des Peninsula Paris und entführt mit seinem 130-köpfigen Team die Gäste auf kulinarische Höhenflüge. Sein Werdegang liest sich wie eine lukullische Reise durch die besten Restaurants Frankreichs. Er begann seine Laufbahn 1994 als Kochlehrling im Team des grossen Küchenchefs Guy Legay im Pariser Ritz. Von hier aus arbeitete er sich stetig die Karriereleiter empor und tourte fünf Jahre lang an der Seite der Kochlegende Alain Ducasse um die Welt. 2015 erhielt Christophe Raoux die begehrte Auszeichnung «Meilleur Ouvrier de France», die er, wie er sagt, all seinen Lehrmeistern, die er nach wie vor sehr bewundert, widmet. Seine Liebe zum Kochen hat Raoux von seiner Familie geerbt, die ursprünglich aus der Auvergne stammt. Seine Urgrossmutter und Grossmutter waren leidenschaftliche Köchinnen und der Grossvater war Metzger. Er selbst ist wie sein Vater ein passionierter Jäger. Da erstaunt es nicht, dass besonders die Herbstmonate mit ihren erdigen, von reichhaltiger Ernte geprägten Geschmacksnuancen seine Kreativität besonders beflügeln. Passend dazu sein Lieblingsgericht: Lièvre à la royale – zart gegarter Wildhase auf königliche Art mit Trüffel und Schalotten. Eine ganz andere Welt erwartet uns im kantonesischen Restaurant LiLi, das als Hommage an die asiatischen Wurzeln der Peninsula Hotels zu verstehen ist und den Namen einer berühmten chinesischen Opernsängerin trägt. Die von chinesischen und westlichen Opernhäusern inspirierte Einrichtung ist dramatisch schön. Ein hoher Raum mit einer aufwendig geschnitzten Kuppel, Kostüme und Scherenschnitte zieren die Wände und wer mag, setzt sich in einen «chaise cage», einen Vogelkäfigstuhl. Die kantonesische Küche ist eine der am höchsten entwickelten und definiert sich vor allem über die ausgefeilte Zubereitung. Die Harmonie und Ausgewogenheit der Zutaten steht dabei im Fokus. Als versierter Techniker und Perfektionist legt Küchenchef Ma bei der Zubereitung besonderen Wert auf die Garzeiten der jeweiligen Komponenten. Dies ist essenziell, damit sich der unverfälschte Geschmack der kantonesischen Küche voll entfalten kann. Das LiLi ist stadtweit berühmt für seine verschiedenen Dim Sum. Eine Reise nach Paris lohnt sich nur schon ihretwegen. Ein kantonesischer Küchenklassiker ist die lackierte Ente. Stilvoll und gekonnt wird die Ente am Tisch tranchiert und in kleine Stücke geschnitten und zusammen mit diversen Gemüsen, Sprossen und einer pikanten Sauce in hauchdünne Crêpes gewickelt. Eine Köstlichkeit, die ihresgleichen sucht. Der zweite Teil der Ente wird uns süss-sauer zusammen mit gebratenen Nudeln und wunderbar knackigem Gemüse serviert. Wir sind begeistert, in Paris eines der weltweit besten chinesischen Restaurants gefunden zu haben.

The Peninsula Paris
19 avenue Kléber, 75116 Paris, Frankreich
Tel. 0033 (0)1 5812 2888
ppr@peninsula.com
www.paris.peninsula.com
Tags
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Nächster Beitrag