Tippe um zu schreiben

Magazin 03/18 Reisen Tipps & Adressen

PERU – COLCA – TAL DER KONDORE

Teilen

Fotografie: Ursula Egli
Text: Ursula Egli

Wer sich, so wie wir, auf den Weg zu den majestätischen Andenkondoren im Colca-Canyon macht, wählt als Ausgangspunkt die auf 2335 Meter gelegene Kolonialstadt Arequipa, um dann vorbei am Hausberg, dem 5822 Meter hohen Vulkan Misti, via Chivay ins Colca-Tal zu gelangen. Hier ist der Weg schon das Ziel, denn auf der Fahrt entdecken wir ein Stück Peru von seiner schönsten Seite. Die Strasse schlängelt sich Kurve um Kurve über Hügel und Täler bis auf rund 4000 Meter, wo sich die wild-schöne Pampa Cañahuas, eine besonders idyllische Hochlandschaft befindet. In dieser unendlichen Weite mit den feuchten, leuchtend grünen Pampagräsern scheinen sich Lama- und Alpaka-Herden, aber auch die seltenen Vicuñas und Guanacos besonders wohl zu fühlen. Peru weist die grösste Zahl von Angehörigen indigener Völker in Südamerika auf, fast 22 Millionen Menschen. Der grösste Teil von ihnen lebt in kleinen abgelegenen Bergdörfern in der Andenregion. Sie tragen traditionelle Kleidung, praktizieren alte Bräuche und sprechen ihre eigene Sprache. In Chivay treffen wir einen Schamanen, der uns erklärt, wie Kokablätter, Mapacho oder Ayahuasca für schamanische Rituale, als Opfergaben für Götter oder als Heilmittel eingesetzt werden. Entlang der Passstrasse und beim Colca Canyon treffen wir auf Frauen der Collagua, die ihre Kleider mit bunten Stickereien schmücken. Sie tragen zwei oder drei Röcke übereinander und farbenfrohe Hüte mit Bändern. Gegen ein  kleines Entgelt posieren sie gerne mit ihren ebenfalls bunt geschmückten Lamas und verkaufen handgefertigte Souvenirs an die Touristen. Der Colca-Canyon, mit über 4000 Metern die wahrscheinlich tiefste Schlucht der Welt, ist ein Ort voller landschaftlicher Reize. Hauptdarsteller in dieser beeindruckenden Szenerie sind aber weder die Landschaft noch die Menschen, sondern die Kondore, die täglich in den Morgenstunden majestätisch die steilen und felsigen Hänge entlanggleiten. Zuerst sind zwei Andenkondore hoch oben am blauen Himmel zu sehen. Nach und nach werden es immer mehr. Acht dieser grossen schwarzen Vögel mit ihrem charakteristischen weissen Kragen gleiten schliesslich zeitgleich und manchmal nur wenige Meter über unseren Köpfen. Trotz ihrer Flügelspannweite von bis zu drei Metern sind Kondore geschickte Flieger, die es perfekt verstehen, Aufwinde zu nutzen und sich so ohne Anstrengung mehrere Kilometer hochtragen zu lassen. Ein faszinierendes Spektakel – ich wäre gerne mitgeflogen!

Im Visier:  Tipps & Adressen 

Colca Lodge Spa & Hot Springs

Mitten in der traumhaften Natur des Colca-Tals gelegene Lodge mit grossem Park und Thermalquellen direkt am Fluss.

Colca Lodge Spa & Hot Springs
www.colca-lodge.com

Restaurant El Balcón de Don Zacarías

Traditionelles Lokal mit regionalen Spezialitäten und kleinem Handwerkszentrum.

Restaurant El Balcón de Don Zacarías
Av. 22 de Agosto 102, Chivay, Valle del Colca, Peru
Tags
Nächster Beitrag

Weitere Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Ähnliche Beiträge

Spargel, weiss, gruen,
Mougins, Cote dAzur, Kuenstler, Galerien, Museen, Picasso
Burgenland, Oesterreich, Weinkenner, Naturfreund, Segler, Surfer, pannonischen Kueche, Esterhazy-Torte, UNESCO,
Grasse, Duefte, Parfume, Cote dAzur, provenzalisch, Lavendel, Jasmin, Rosenblaetter

Nächster Beitrag