Tippe um zu schreiben

Magazin 03/17 Wein

ZENTRALSCHWEIZ – WEINBAU OTTIGER

Teilen

Fotografie: Béatrice van Strien, Weinbau Ottiger
Text: Béatrice van Strien

Eigentlich wollte Toni Ottiger Winzer in Neuseeland werden. Dass es dort schöner wäre als hier in «Cheschtenebaum», ist schwer vorstellbar: Rechts bietet die mächtige Pilatuskette Schutz vor Hagelzügen, zu Füssen glitzert der See vor einer imposanten Bergkulisse, links ragt der stotzige Bürgenstock empor, und ringsum blühen Wiesen und Bäume. An den Reben zeigen sich die ersten Knospen und Blättchen. Noch ist das Wetter sonnig, aber für die kommenden Nächte ist Frost angesagt. Toni Ottiger bleibt gelassen: Dank der unmittelbaren Nähe des grossen Wasserspiegels und der schützenden Bergketten sind ihm bisher Frostschäden erspart geblieben. Wie kam der Vorzeigewinzer Ottiger, der viele Jahre Vertreter der Deutschschweiz in der Fédération Suisse des Vignerons und Co-Präsident des Deutschschweizer Weinbauverbands war, überhaupt zum Beruf? «Ich habe mich immer sehr für Ökologie interessiert. Nach der Kantonsschule und einer kaufmännischen Lehre arbeitete ich bei einer Bank, wusste aber bald, dass das für mich nicht Endstation sein würde.» Nach einem Spanienjahr absolvierte er deshalb auf dem Bio-Weingut Beudon im Wallis eine Winzerlehre und legte die Meisterprüfung ab. Dann verliebte er sich, und die Auswanderpläne rückten in den Hintergrund. 1981 konnte er eine schöne Rebparzelle in Kastanienbaum pachten. Das Weinbaugebiet Luzern umfasste damals sechs Hektaren und bot einem tüchtigen Winzer grosse Entfaltungsmöglichkeiten. So zog er mit seiner jungen Familie statt nach Neuseeland in das rosafarbene Haus in der idyllischen Rosenau – und hat es nie bereut. Das Weingut Ottiger arbeitet nach Vinatura-Regeln. Das Label steht für nachhaltigen Weinbau und verpflichtet die Produzenten, umweltschonend, ressourcen- und energiesparend zu arbeiten und dabei das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter im Auge zu behalten. Toni Ottiger ist überzeugt, dass noch viel mehr zugunsten einer besseren Ökobilanz möglich ist. In seinem Weinberg wird Biodiversität grossgeschrieben. Zwischen den Rebstöcken spriesst und blüht es, 50 einheimische Kräuter wurden eingesät und schaffen ein Milieu, in dem sich schädliche und nützliche Insekten die Waage halten. Insektizide hat er nie eingesetzt und seit drei Jahren auch keine Herbizide mehr. Pilzkrankheiten bekämpft er mit naturfreundlichen Mitteln. Seine Devise «Das Bewährte verbessern und Neues wagen» lebt er auch. Ausser für die Prestigeweine verwendet er für seine Abfüllungen den weinfreundlicheren Drehverschluss statt Korken. Herstellung, Transport, Abfüllen und Reinigen der Weinflaschen kosten viel Energie und belasten die Umwelt. Wäre es da nicht gescheiter, Alltagsweine in Bagin-Box-Verpackungen abzufüllen? Transport und Lagerung werden einfacher, zudem bleibt in den sogenannten BiBs die Weinqualität wochenlang unverändert, da sie den Wein vor Sauerstoff schützen. Im Ausland erregt diese Verpackungsart längst keinen Anstoss mehr. 2008 stiess der Önologe Raphael Burki zum Team, der jährlich auch einige Monate in Neuseeland tätig ist und so viele Erfahrungen sammeln kann. Toni Ottiger und seine Mitarbeiter, darunter immer einige Lehrlinge, haben ein Ziel: gute Weine machen. Dass ihnen das gelingt, beweist der Gold- und Silbermedaillen-Segen, der ihren Weinen zuteilwird. Über 70 Gastronomiebetriebe führen Ottiger- Weine auf der Karte, und die Nachfrage reisst nicht ab. Ein reines, klares Bouquet und eine schöne Ausgewogenheit sind das Merkmal aller Weine, die ich probieren durfte. Was sicher auch mit den geringen Erträgen zu tun hat. Das Holz ist subtil eingesetzt und übertönt nie die Frucht. Wie sich das Adjektiv «gut» steigern lässt, zeigen die vier Pinot Noir so: typisch und fruchtig, sehr gut, eindrücklich, absolut top. Top ist der Pinot Noir B (für Burki), ein Wein mit traumhaftem Bouquet und verschwenderischer Frucht, der seinen Höhepunkt erst in einigen Jahren erreichen dürfte. Der Merlot 2015 mit süsser Kirschfrucht und viel Kraft erinnert an Kalifornier. Der Mousseux aus Pinot Noir besticht mit Eleganz und feinster Perlage. Witzig präsentiert und perfekt gelungen ist der Petit Mousseux.

Weinbau Ottiger
Breitenstrasse 6, CH-6047 Kastanienbaum
Tel. 0049 (0)41 340 42 88
info@weinbauottiger.ch
www.weingut-rosenau.ch

…weitere Beiträge rund um den Wein finden Sie hier.

Tags

Weitere Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Ähnliche Beiträge

Ostseeinsel, Insel, Deutschland, Jeep-Safari, ruegen, Hanomag, Natur,Kuktur,
Oehe, Deutschland, Schilling, Insel, Privatinsel, Hofladen, Schaprode, Wuerste, Pastetten, Parchtitz, Kaese, Bisdamitz, Rapsoel, Gasthof, Schlemmerparadies, Bio, Restaurant, Fisch,
Andalusien, Basilippo, Oliven, Olivenbaum, Olivenoel, Olivenplantage, Spanien, Hacienda Merrha, Sevilla, Gold Award,
Hotel, Restaurant, Hotel Kempinski, Ishtar, Jordanien, Qualitaet, Wueste, Amman, Totes Meer, exklusiv, Swimmingpool, Suiten, Resort, Ishtar Village, Babylon, Travertin, Naturstein, Marmor, Bar, Ashur Restaurant, Iftar-Buffet, Mansaf, Heilquelle, Spa, Resense, Dampfbad, Sauna, Tepidarium, Oel